Kopf des Odysseus

Der Kopf des Odysseus stammt aus dem späten 2. Jahrhundert nach Christus. Seine Herkunft ist nicht bekannt. Er besteht aus weiß-grauem Marmor und ist aus einem Relief ausgebrochen. Es wird vermutet, dass es sich um das Fragment eines Sarkophages oder Relieftondos handelt. Es ist ein bärtiger Männerkopf dargestellt, der eine kegelförmige Filzmütze, einen so genannten Pilos, trägt. Die Nase fehlt. Die voluminöse Haargestaltung und der Vollbart sowie der Pilos sind charakteristisch für die Darstellung des Odysseus in der Antike.

»Kopf des Odysseus« Marmor | spätes 2. Jh.

Marienfigur mit Baldachin

Die ersten bekannten plastischen Mariendarstellungen stammen aus dem 1. Jahrhundert n. Chr.. Schon da wird Maria als betende und bittende Madonna und als Fürbitterin dargestellt. Ab dem 13. Jahrhundert auch als Pieta, sitzend mit ihrem toten Sohn Jesus auf den Knien. Alleine kennt man Marienfiguren ab dem 16. Jahrhundert, schon im Mittelalter mit Kind (Jesus). Bekanntes Beispiel: Mutter Gottes mit Kind im Essener Münster. Orte der Marienverehrung in Deutschland sind Kevelaer, Neviges, Altötting, Werl, Buschhoven und viele andere mehr. »Du thronst in des Himmels Höhen von heiligen Engeln froh umringt, von denen jeder Dir zum Preise voll Lobeslieder singt!« (An die gnadenvolle Gottesmutter in Leufebach, um 1700) Bei der hier gezeigten Marienfigur handelt es sich um eine typische spanische Marienfigur wie die Gottesmutter im Museum von Salamanca, die in Alabaster gearbeitet ist, oder wie die Immakulata von Gregorio Fernandez in der Kathedrale von Astorga oder auch die Jungfrau der guten Hoffnung in der Kathedrale von Valencia. Sie sind spätbarocke Statuen, die um 1700 entstanden sind, mit einem kindlichen Gesicht und wahrscheinlich für die häusliche Andacht. Einige, wie die erwähnte Statue von Valencia oder Salamanca, so wie die hier gezeigte, haben Engelchenköpfe zu ihren Füßen, und deshalb nennt man sie »Maria der Engel«. Drei Engel deuten auf die Dreifaltigkeit hin.

Marienfigur mit Baldachin« geschnitztes Holz, gefasst | Spanien, um 1700